Das Berufskolleg West ist durch die Handwerkskammer Düsseldorf Urkunde für sein Engagement im Rahmen der internationalen Berufsbildung ausgezeichnet worden.
Die Urkunde ist Anerkennung und Dank für die Initiative, die grenzüberschreitende Mobilität von Jugendlichen in der Berufsausbildung zu fördern.

 

Die Schülermobilitäten in das europäische Ausland wurden durch verschiedene Programme möglich gemacht, darunter das EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen (PLL) - Leonardo-da-Vinci Mobilitäten, Gjör det (deutsch-norwegische Partnerschaften), BAND (deutsch-niederländische Partnerschaften) und das Programm des Deutsch-Französischen Sekretariats für den Austausch in der beruflichen Bildung (DFS/SFA).

In diesem Zusammenhang möchten wir ausdrücklich allen Ausbildungsunternehmen danken, die durch ihr Einverständnis und die Freistellung ihrer Auszubildenden einen maßgeblichen Beitrag zur Durchführung der Auslandsaufenthalte geleistet haben.

 

Von unserer Partner-Berufsschule in der Türkei, dem Özel Enka Teknik Ve Endüstri Meslek Lisesi sind zurzeit 7 Auszubildende zu Gast in Essen zu einem 3-wöchigen Auslandspraktikum. Amsterdam

Es handelt sich um Auszubildende im dritten Ausbildungsjahr zum Chemielaboranten, Industriemechaniker und Automatisierungstechniker, die bei den Firmen EVAG, Energietechnik Essen und AEG Signum ihr Praktikum absolvieren.

Neben einem intensiven Praktikum umfasst der Besuch ein interkulturelles Freizeitprogramm, um die Stadt Essen und die Region Ruhrgebiet, aber auch das benachbarte Ausland kennenzulernen.
Begleitet werden die Auszubildenden von ihrer Englischlehrerin Deniz Güngormüs und unterstützt von unserem Kollegen Mahmut Uludag, Sport- und Deutschlehrer am BK West, sowie 5 Auszubildenden unseres Berufskollegs, die bei den Firmen EVAG, Evonik, Karl Schumacher Maschinenbau und Metallspritzwerk und Wilhelm Maass tätig sind und bereits im Mai erfolgreich ein Praktikum in der Türkei absolviert haben.

Die Fotos zeigen die Auszubildenden mit Frau Metschke bei ihrem – leider verregneten - Wochenendbesuch in Amsterdam.

 

 

 

 

Deutsche und niederländische Schülerinnen und Schüler in der Ausbildung zur ‚Fachkraft für Schutz und Sicherheit‘ bzw. zum ‚Beveiliger‘ haben dieses Jahr letztmalig im Rahmen des EU-Projektes ‚Lernende Euregio‘ zusammen die größte Sicherheitsmesse Europas, die IFSEC in Birmingham, besucht (12.05. – 15.05.2013).
Birmingham
Die Auszubildenden des Berufskolleg West und des MBO Boxmeer verschafften sich auf der Messe ein Bild von den neusten technischen Entwicklungen, vor allem in den Bereichen CCTV (Kameraüberwachung), Personenkontrollen und Brandschutz. Die Schülerinnen und Schüler wertschätzten vor allem die Weite der Einsatzmöglichkeiten der Technik, deren Anwendung z. T. in Deutschland aus rechtlichen Gründen so gar nicht möglich ist.
Abgerundet wurde der Besuch von einem interkulturellen Programm, das den Besuch des Warwick Castle und der Kleinstadt Stratford upon Avon, der Geburtsstadt Shakespeares, einschloss. Auf Warwick Castle hinterließ bei den Fachkräften für Schutz und Sicherheit einen großen Eindruck die Wachsfigur eines ‚Porter Guard‘ - quasi einer ihrem Berufsbild vergleichbare Sicherheitskraft im 16. Jahrhundert, seine Ausrüstung und sein Handlungsrahmen bei Straftaten….
Die Teilnehmer nutzen die gemeinsame Zeit zudem, sich über ihre Berufsbilder im jeweiligen Land, Aufgabenbereiche, Verdienstmöglichkeiten und Perspektiven im euregionalen Arbeitsmarkt auszutauschen.

 

Brandschutztraining im Bildungsgang Schutz und Sicherheit

Am 20.02.2013 und 21.02.2013 führte das Berufkolleg West in Kooperation mit dem MBO Boxmeer in den Niederlanden und mit finanzieller Unterstützung des Projektes ‚Lernende Euregio’ zur Förderung des euregionalen Arbeitsmarktes ein Brandschutztraining am ‚Europäischen Sicherheitszentrum Duisburg e.V. am Schiffer-Berufskolleg Rhein’ durch. Abgerundet wurde das Training durch ein bilaterales, interkulturelles Programm im Stadtzentrum von Duisburg.

Den Auszubildenden der Klasse FS1-2 im Bildungsgang ‚Fachkraft für Schutz und Sicherheit’ und Schüler des Niveaus 3 der Ausbildung zum ‚Beveiliger’ erhielten theoretische Brandschutzund praktische Kenntnisse im Bereich vorbeugenden und abwehrenden Brandschutz. Hierzu gehörten z. B. der Erwerb von Kenntnissen der Brandklassen und der Brandschutzordnung, von Brandverhütungsmaßnahmen sowie von Löschmitteln, Löschtaktik und vom Verhalten im Brandfall.

Die praktischen Löschübungen umfassten u. a. das Löschen mit Handfeuerlöschern (ABC-Pulver-Feuerlöschern, CO2-Löschern). Zudem mussten alle Teilnehmer einen verrauchten Raum durchqueren, und dabei – wie im Brandfall möglich - eine verletzte Person bergen.

Bei den ‚Fachkräften für Schutz und Sicherheit’ handelt es sich um ‚Spezialisten’ für das Handeln im Brandfall. Auf Basis der Ergebnisse dieser Veranstaltung wird daher ein deutsch-niederländisches Unterrichtsmodul entwickelt werden, um auch andere Berufsgruppen, insbesondere Berufe im Einzelhandel oder im Gesundheitswesen, optimal durch eine
vergleichbare Schulung auf Maßnahmen bei einem Brand am Arbeitsplatz vorbereiten zu können.

 

Ihren letzten Schultag vor Weihnachten haben die Unterstufen der Metallbauer diesmal auf ganz besondere Art und Weise verbracht. Die MB 1-2 fuhr mit ihren zwei Technologie-Lehrerinnen zur DASA, Deutschlands größter Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund. DASA Nachdem die Schülerinnen und Schüler im Unterricht vor allem das Thema Arbeitsschutz vorbereitet hatten, konnten sie in der Dortmunder Ausstellung nicht nur viele neue Erkenntnisse dazugewinnen, sie hatten an vielen Stellen auch die Möglichkeit, Dinge auszuprobieren und regelrecht zu "begreifen". Eine einstündige Führung durch die DASA gab wiederum neue Einblicke, vor allem in die Entwicklung von Maschinen sowie in die Sicherheit beim Arbeiten mit Baumaschinen. Bei dieser großartigen Ausstellung ist wirklich für jeden etwas dabei, sodass der Besuch der DASA sicherlich auch für andere Klassen unseres BK einen lohnenden Besuch darstellt.

Die Parallelklasse MB 2-2 besuchte an ihrem letzten Unterrichtstag vor den Weihnachtsferien den Arbeitsplatz einesAalto Mitschülers, der seine Ausbildung in der Schlosserei des Aalto-Theaters absolviert. Sein Chef war so nett,der Klasse und den begleitenden Lehrpersonen nicht nur die Schlosserei zu zeigen, sondern nahm sich die Zeit, der Klasse einen Überblick über alle am Theater anfallenden Arbeiten für Schlosser zu geben, was sowohl Bühnenaufbauten, als auch beispielsweise Hilfe in der Rüstmacherei einschließt. Die gewonnenen Eindrücke waren so vielfältig, dass sofort beschlossen wurde, zu gegebener Zeit auch andere Arbeitsplätze der Mitschüler zu besuchen. Wir danken dem Aalto-Theater und vor allem unserem Gastgeber Herrn Karlisch für die freundliche Aufnahme.

 

Drei Wochen Praktikum in Frankreich: das ist das Ziel der acht Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs West – angehende Mechatroniker und Schüler des Technischen Gymnasiums – , die am kommenden Sonntag den Thalys Richtung Paris nehmen werden.

„Vive l’amitié franco-allemande!“„Es lebe die deutsch-französische Freundschaft!“ dieser Slogan stand am Beginn einer jeden Rede (in deutscher Sprache!) des französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle auf seiner Reise durch Duisburg, Köln, Bonn, Frankfurt und München im September 1962. Es war der Anfang vom Ende der langjährigen Feindschaft zwischen Frankreich und Deutschland und der Beginn einer intensiven freundschaftlichen Zusammenarbeit.

Zusammenarbeit – das ist auch das Motto des Praktikums in Paris.

Die praktische Zusammenarbeit von französischen und deutschen Schülern und Azubis steht im Zentrum unseres Aufenthaltes in Paris.
Dies gilt natürlich für den technischen Bereich, z.B. in der gemeinsamen Arbeit im überbetrieblichen Ausbildungszentrum des Autoherstellers Renault. Zusammen arbeiten werden die Schüler aber auch in den Tandem-Sprachkursen,in denen französische und deutsche Schüler gemeinsam die ersten Schritte in der Sprache des Anderen gehen werden.

Und obwohl der deutsch-französische Jugendaustausch mit 50 Jahren schon Tradition hat – im Bereich der beruflichen Bildung ist er immer noch ein Novum - und daher auch für die Medien interessant.Die überregionale deutsche Presse und das deutsche Fernsehen waren bereits in den letzten Jahren dabei – dieses Mal ist das französische Radio mit von der Partie.
Informationen zum Thema:
Sendung im Europa-Magazin vom 19.11.2011
Zeitzeichensendung WDR 5 zum de Gaulle - Besuch im September 1962

 

Bereits seit 2003 besteht im Bildungsgang Fachkraft für Schutz und Sicherheit eine enge Kooperation mit dem MBO Boxmeer in den Niederlanden.
In diesem Jahr haben insgesamt 60 Auszubildende zur ‚Fachkraft für Schutz und Sicherheit’ bzw. ‚Beveiligers’ des Berufskolleg West und des MBO Boxmeer vom 13.05.2012 bis 16.05.2012 eine Fahrt zur IFSEC International in Birmingham – der größten Security-Messe Europas - unternommen.

Die Fahrt wurde unterstützt durch das Programm ‚Lernende Euregio’ – einem Projekt zur Förderung des euregionalen Arbeitsmarktes im deutsch-niederländischen Grenzraum und umfasste den Besuch bei der IFSEC International im NEC in Birmingham und ein kulturelles Rahmenprogramm in Birmingham und Stratford upon Avon, dem Geburtsort William Shakespeares.Klassenfahrt
Der Besuch wurde von den Auszubildenden als sehr interessant und informativ bewertet:
„Wir haben einen Einblick in das Sicherheitsgewerbe in England und den Möglichkeiten der Qualifizierung dort bekommen. Gleichzeitig ist man aber auch ‚erschlagen’ von der Fülle an Anbietern von Sicherheitstechnologie und dem Angebot an technischen Einrichtungen.“ Die Auszubildenden sollten sich hierbei insbesondere informieren über die neusten technischen Entwicklungen in den Bereichen Brandschutz und Kameraüberwachung sowie elektronische Zugangskontrollen.

Eine besondere Herausforderung der Fahrt bestand darin, seine/ihre Kenntnisse der englischen Sprache auf die Probe zu stellen, sowohl auf der IFSEC als auch in Gesprächen mit den Niederländern, in denen man sich über die Ausbildung, den Beruf und mögliche Qualifizierungsmöglichkeiten und Tätigkeitsfelder beiderseits der Grenze austauschen konnte.

Auch wenn ein Großteil der Zeit im Bus zu verbringen war, war die Fahrt ein großer Erfolg und die verantwortlichen Lehrkräfte auf beiden Seiten – Andrea Metschke und Ab Somon – hoffen, auch in Zukunft für die Auszubildenden vergleichbare Fahrten anbieten zu können.

Weitere Aktivitäten mit dem MBO Boxmeer finden bereits in dieser Woche unter Leitung von Mark Bothe und Peter Engels mit der FS 3-0 statt, die sich zusammen mit niederländischen Auszubildenden im Bereich Selbstverteidigung weiterbilden wird.

 

Auch in diesem Frühjahr haben wieder zwei Auszubildende des Bildungsgangs ‚Fachkraft für Schutz
und Sicherheit‘ ein Auslandspraktikum im Rahmen des europäischen Programms LEONARDO DA
VINCI absolviert.



Die beiden Auszubildenden Sven Tripp und Tobias Gotthardt der Firma R.P.S.-Rakopoulou
Protection Services in Schwelm besuchten verschiedene Einsatzorte am ROC Nijmegen und
waren dabei zusammen mit niederländischen Auszubildenden eingesetzt, u. a. Yalcin Cihan,
einem Auszubildenden im 3. Lehrjahr zum ‚Beveiliger‘: „Die Kommunikation erfolgte in English,
Niederländisch und Deutsch – irgendwie haben wir uns immer verstanden und nach ein paar Stunden
waren wir schon die dicksten Freunde. Neben der Sprache haben wir in unserer Freizeit auch
Verteidigungstechniken gelernt. Das war eine schöne Erfahrung. Die deutschen Auszubildenden
hatten alles im Griff und waren hoch motiviert.“

Tobias Gotthardt: „Wir wurden gleich wie Kollegen aufgenommen und in das Team integriert. Für
mich war es vor allem interessant, den Vergleich zwischen den Ausbildungen in den Niederlanden
und bei uns ziehen zu können. In den Niederlanden ist auf jeden Fall alles viel entspannter. Inhaltlich
war das Praktikum auch sehr interessant, z. B. haben wir viel über das Rechtssystem in den
Niederlanden erfahren. Da gibt es auch große Unterschiede zu dem in Deutschland.“

Das Programm LEONARDO DA VINCI ist ein Unterprogramm des von der EU geförderten Programms
für lebenslanges Lernen. Für einen 3-wöchigen Auslandsaufenthalt in den Niederlanden erhielten die
Auszubildenden ein Stipendium in Höhe von 694€. Dieser Betrag deckt nicht vollständig die Reise-,
Aufenthalts- und Versicherungskosten ab. Interessierte Auszubildende müssen daher mit einem
Eigenanteil von ca. 350€ rechnen, wenn sie ein derartiges Praktikum absolvieren möchten.


 

 

Am 20. April 2012 findet von 9 bis 15 Uhr in der Aula unsere diesjährige Präsentation der Projekte der Fachschule für Technik statt. Angehende Technikerinnen und Techniker stellen ihre Lösungen betrieblicher Aufträge dar. Präsentiert wird eine breite Palette aus den Bereichen des Maschinenbaus und der Mechatronik.
Eine Übersicht über die Projektthemen finden Sie hier

Das Heinz-Nixdorf-Berufskolleg zeigt gleichzeitig in seinen Räumen für die Bereiche Elektrotechnik und Informationstechnik ebenfalls Projekte seiner angehenden Technikerinnen und Techniker.


Beide Berufskollegs laden alle Interessierten herzlich ein.

 

 


– die ARD berichtet

Am 19.11. berichtete die ARD über unsere Schüler in Paris.

Zur Zeit sind drei Auszubildende und vier Schüler des Technischen Gymnasiums zu einem dreiwöchigen Praktikum in der französischen Hauptstadt. Die Praktikanten arbeiten in einem Ausbildungszentrum der Firma Renault, werden betreut von unserer französischen Partnerschule und haben in ihrer Freizeit ein attraktives
Kulturprogramm.

Der Fernsehbeitrag der ARD ist im Internet zu sehen unter:
http://www.daserste.de/europamagazin
Titel: Frankreich: zwischen Fabrik und Louvre.

Ende November werden dann die französischen Schüler unserer Partnerschule Lycée Professionnel Chennevière-Malézieux aus Paris Kurs auf Essen nehmen.

 

Am 10.11.2011 unternahmen die Klassen FS1-0 und FS2-0 zusammen mit Lehrkräften des Bildungsgangs Fachkraft/Servicekraft für Schutz und Sicherheit eine Schulwanderung zum ROC Nijmegen in den Niederlanden. Die Fahrt fand im Rahmen von „LE-Entdeckungstouren“ des Projektes „Lernende Euregio“ mit Unterstützung der GEB (Geschäftsstelle für EU-Projekte und berufliche Qualifizierung der Bezirksregierung Düsseldorf) statt.

Die Auszubildenden konnten sich aus erster Hand über das Berufsbildungssystem in den Niederlanden informieren und gewannen im Besonderen einen Einblick in die Ausbildung zum „Beveiliger“, was in den Niederlanden der deutschen Fachkraft für Schutz und Sicherheit entspricht. Das Tagesprogramm schloss mit einer Rundführung durch das ROC Nijmegen und einem Besuch der Stadt Nijmegen mit anschließendem Barbecue in Groesbeek.

 

Joomla templates by a4joomla